© Eine Initiative des Schauspielverein
Das kulturelle Erlebnis zur Förderung des solidarischen Miteinanders.
ARCHIV 1. Produktion - Oktober 2016 GEHHIRN Zehn Darsteller, zehn Gedanken. Sie gehen über die Bühne, wie sie einem durchs Gehirn laufen und kommunizieren miteinander. Ob sie nun wollen oder nicht, am Ende kann irgendwie immer alles passend gemacht werden. Die Gedanken sind in diesem Fall festgelegt durch jeweils zwei Monologe, die unsere Darstellerinnen und Darsteller gelernt haben. Jedoch dürfen sie frei interagieren und auf diese Weise neue Situationen bilden, je nachdem wer gerade aufeinander stößt. Besonders witzig wird es dadurch, wenn das Publikum plötzlich durch Klatschen bestimmt, ob sich Gedanken verbinden oder trennen sollen. Alles in allem also ein interessantes Experiment. WIRKENDE: Angélique Levenski, Annette Wolfrat, Benjamin Reeg- Meyers, Jana Bene, Jeroen Schweppe, Katrin Freund, Maximilian Schröter, Rico Kobernick, Shirin Donderer, Werner Freund 2. Produktion - November 2016 RETTE MICH Gisu hat einen Moment erreicht, in dem er nicht mehr weiter will. Jeden Morgen geht er in die Arbeit, kann den Gesprächen und den negativen Schlag-zeilen nicht entkommen, ist dem ewigen Pflichtbe-wusstsein nach eigener Pünktlichkeit und dem Druck nach persönlichem Erfolg ausgesetzt, ja, eben “all diesen Grundsätzen, die wir uns im Alltag haben aufdrängen lassen”. Da trifft er zufällig auf Moro. Oder war das alles geplant?! Der Tee, der Kaffee, der Revolver ... Mit diesem Stück beginnt Florian Floo Weber eine ganz besondere Art des Erzählens von Geschichten. Der Text ist wie auch die Inszenierung aus eigener Hand. Besetzt hat er zwei seiner Schützlinge des Schauspielvereins, die wir auch bei GEHHIRN bereits sehen durften: Angélique Levenski und Maximilian Schröter. Und all das zusammen genommen könnte der Beginn einer neuen Ära im Metier des Schauspiels sein. WIRKENDE: Angélique Levenki, Maximilian Schröter
von Maximilian Schröter